AGB

§1 Geltungsbereich

(1) Alle Geschäftsbeziehungen zwischen Total Translations, vertreten durch Nathalie Buratto (nachfolgend “TT” genannt) und dem Auftraggeber erfolgen ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
(2) Entgegenstehende oder von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Auftraggebers werden nicht anerkannt, sofern sie nicht schriftlich von TT anerkannt wurden.
(3) Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden vom Auftraggeber mit Erteilung des Auftrages anerkannt. Sie gelten für die gesamte Geschäftsbeziehung, also auch für zukünftige Aufträge.
(4) Mündliche abweichende Vereinbarungen sind ungültig. Jegliche Abweichungen oder Änderungen dieser AGB bedürfen der schriftlichen Zustimmung von TT.
§2 Auftragserteilung, Mitwirkungs- und Aufklärungspflichten des Auftraggebers

(1) Die Auftragserteilung durch den Auftraggeber erfolgt per E-Mail. In Ausnahmefällen ist die Auftragserteilung per Post in Papierform gestattet. Dies bedarf der vorherigen Zustimmung von TT. Ausführungsmängel oder Verzögerungen, die sich aus einer unklaren, unrichtigen oder unvollständigen Auftragserteilung ergeben, gehen zulasten des Auftraggebers.
(2) Bei Auftragserteilung sind vom Auftraggeber besondere Wünsche hinsichtlich der Ausführungsform, Zielsprache, Themenbereich, Umfang, Zweck und terminologische Besonderheiten des Auftrags anzugeben. Ist der Text für den Druck bestimmt, hat der Auftraggeber TT vor Anfertigung der Druckversion einen Abzug zu Korrekturzwecken zukommen zu lassen.
(3) Begleitendes Informationsmaterial und Unterlagen, die zur Auftragsausführung erforderlich sind, sind uns seitens des Auftraggebers unaufgefordert bei Auftragserteilung zu übergeben. Sollte das übergebene Informationsmaterial nicht ausreichend sein, können wir die Übermittlung weiteren themenspezifischen Informationsmaterials durch den Auftraggeber anfordern. Enthält der seitens des Auftraggebers zur Verfügung gestellte Ausgangstext Abkürzungen, die nicht allgemein bekannt sind, so hat der Auftraggeber uns bei Auftragserteilung zur Anfertigung der Übersetzung eine Liste der ausgeschriebenen Bedeutungen dieser Abkürzungen zu übermitteln.
(4) Fehler, die sich aus der Nichteinhaltung der vorstehenden Obliegenheiten ergeben, gehen zu Lasten des Auftraggebers.
§3 Auftragsausführung, Lieferfristen
(1) Die Texte werden vollständig, gemäß den grammatikalischen Regeln sowie in Übereinstimmung mit dem Textsinn und dem Verwendungszweck nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt bzw. bearbeitet. Sind Informations-Begleitmaterial oder besondere Anweisungen seitens des Auftraggebers nicht übermittelt worden, werden Fachausdrücke in allgemein üblicher und allgemein verständlicher Form übersetzt. Der Auftraggeber erhält die Ausführung in der vereinbarten Form. Die Ausführung von Ghostwriting-Dienstleistungen beinhaltet keinerlei Garantie auf die Bewertung des Texts durch den Rezipienten.
(2) Ergibt sich die Bedeutung eines Wortes bei Wörtern mit mehreren Bedeutungen nur aus dem inhaltlichen Zusammenhang des Textes, gehen Übersetzungsfehler zulasten des Auftraggebers, wenn dieser das zur Anfertigung der Übersetzung erforderliche begleitende Informationsmaterial uns nicht ausgehändigt hat.
(3) TT behält sich vor, sich zur Auftragsausführung Dritter zu bedienen.
(4) Lieferfristen werden nach bestem Wissen und Gewissen angegeben und können immer nur voraussichtliche Termine sein, die nicht verbindlich zugesichert sind. Sieht sich TT, aus welchen Gründen auch immer, außerstande, den Auftrag innerhalb der vereinbarten Frist abzuschließen, muss der Auftraggeber TT eine angemessene Nachfrist gewähren.
(5) Der Versand der Auftragsausführung erfolgt nach den Wünschen des Auftraggebers per E-Mail oder Post. Für Schäden, die auf dem Transportweg entstehen, übernehmen wir keine Haftung. Der Auftraggeber ist verpflichtet, uns den Eingang der Auftragsausführung durch eine kurze Mitteilung per E-Mail anzuzeigen.
§4 Vergütung und Lieferumfang
(1) Sofern im Einzelfall keine abweichende Vereinbarung besteht, gilt die übliche Vergütung als vereinbart. Die Berechnung der Vergütung erfolgt auf der Grundlage des Schwierigkeitsgrades des zu bearbeitenden Textes, der vereinbarten Lieferzeit sowie dem Dateiformat des übersandten Ausgangstextes anhand der Anzahl der Quellwörter (bei Übersetzungen) oder der Anzahl der Normseiten (bei Lektorat). Eine Normseite besteht aus 1800 Zeichen (einschließlich Satz- und Leerzeichen). Angefangene Seiten unter 1800 Anschlägen und Seiten mit Überlänge werden auf Normseiten umgerechnet.
(2) Für Eilaufträge wird ein Zuschlag berechnet.
(3) Im Falle umfangreicher Aufträge kann eine angemessene Anzahlung verlangt werden.
(4) Für alle Aufträge gilt ein Mindestauftragswert.
(5) Zusätzliche Materialkosten, etwa für Spezialpapier, Ordner, Speichermedien etc. sind vom Auftraggeber zu tragen und werden zusätzlich zu dem Auftragswert in Rechnung gestellt.
(6) Sind Umfang und Schwierigkeitsgrad des Auftrags höher als bei der Vereinbarung des Honorars angenommen, ist TT berechtigt, das Honorar für den zusätzlichen Arbeitsaufwand zu erhöhen.
(7) Die Vergütung ist, wenn nicht anders vereinbart, 30 Tage nach Erhalt der Auftragsausführung fällig. Dabei ist die Aufrechnung mit bestrittenen Forderungen ausgeschlossen.
§5 Mängelbeseitigung
(1) Der Anspruch auf Mängelbeseitigung muss von dem Auftraggeber innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Auftragsausführung schriftlich geltend gemacht werden. Die Mängel sind von dem Auftraggeber so genau wie möglich zu bezeichnen.
(2) Enthält eine Auftragsausführing Mängel, die auf schlecht lesbare, stark fehlerhafte oder unvollständige Textvorlagen oder auf fehlerhafte oder falsche auftraggebereigene Terminologie zurückzuführen sind, so fallen diese Mängel nicht in den Verantwortungsbereich von TT.
(3) Rügt der Auftraggeber innerhalb der Frist des vorstehenden Absatz (1) einen in der Auftragsausführung objektiv vorhandenen und nicht unerheblichen Mangel, so hat der Auftraggeber zunächst Anspruch auf Nachbesserung. Der Auftraggeber hat mitzuteilen, innerhalb welcher Frist die Mängel beseitigt werden sollen. TT wird daraufhin die Mängelbeseitigung innerhalb der genannten Frist, sofern diese angemessen ist, vornehmen.
(4) Schlägt die erste Mängelbeseitigung fehl, sind wir berechtigt, auf Basis der von dem Auftraggeber wiederum genau bezeichneten Mängel die Übersetzung ein zweites Mal nachzubessern. Schlägt auch die zweite Mängelbeseitigung fehl, ist der Auftraggeber nach seiner Wahl zur Herabsetzung der vereinbarten Vergütung oder zur Rückgängigmachung des Vertrages berechtigt. In letzterm Fall fallen alle Rechte an der Übersetzung/dem Text TT zu.
(5) Werden innerhalb der Frist von 14 Tagen nach Lieferung keine Mängel der Leistung gerügt, so gilt die Auftragsausführung als akzeptiert.
§6 Haftung
(1) TT haftet nur in Fällen grober Fahrlässigkeit auf Schadensersatz. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet TT nicht. TT kann außerdem nur für maximal den Betrag der entsprechenden Dienstleistung haftbar gemacht werden.
(2) TT haftet grundsätzlich nicht für Verzögerungen oder Ausführungsmängel, die durch eine unklare, unrichtige oder unvollständige Auftragserteilung entstehen.
(3) TT haftet nicht nicht für Schäden, die auf höhere Gewalt (Naturkatastrophen, Stromnetzausfälle, Internet-Ausfälle, nicht durch eine regelmäßige Anti-Viren-Überprüfung feststellbare Computerviren, Streiks, Verkehrsstaus etc.) zurückzuführen sind. TT hat in diesem Fall das Recht, vom Vertrag zurückzutreten oder vom Auftraggeber eine angemessene Nachfrist zur Ausführung des Auftrages zu verlangen. Schadensersatzansprüche sind in diesem Fall ausgeschlossen.
(4) TT haftet nicht für von Dritten verursachte Mängel und Schäden.
(5) Ein Rückgriff des Auftraggebers auf TT zur Geltendmachung der Schadensersatzansprüche Dritter (Nichtvertragspartner) ist ausgeschlossen.
§7 Datenschutz und Vertraulichkeit
(1) Der Auftraggeber ist damit einverstanden, dass seine Daten zum Zwecke der Durchführung des Auftrages gemäß den gesetzlichen Vorschriften über den Datenschutz gespeichert werden.
(2) TT verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die im Zusammenhang mit der Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden.
(3) TT verpflichtet sich, den Inhalt der zu bearbeitenden Dokumente, das TT überlassene Informationsmaterial sowie alle TT im Zusammenhang mit dem Geschäftsverhältnis bekannt gewordenen Daten geheim zu halten. Die Zusammenarbeit mit ebenfalls der Geheimhaltungspflicht unterliegenden Mitarbeitern stellt keine Verletzung dieser Pflicht dar. Eine Geheimhaltungspflicht besteht nicht, sofern die in Fragen stehenden Daten allgemein bekannt sind oder der Übersetzer aufgrund gesetzlicher Vorschriften, behördlicher oder gerichtlicher Anordnungen zu ihrer Offenlegung verpflichtet ist.
§8 Kündigung durch den Auftraggeber

Der Auftraggeber kann den Vertrag bis zur Erstellung der Übersetzung nur aus wichtigem Grund kündigen. Die Kündigung bedarf zu ihrer Gültigkeit der Schriftform. Kündigt der Auftraggeber, so ist TT berechtigt, die vereinbarte Vergütung zu verlangen. Im Falle der Kündigung eines Vertrages durch den Auftraggeber trägt dieser die bis zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kündigung angefallenen und nicht mehr abwendbaren, durch den gekündigten Vertrag bedingten Kosten. Hierbei dürfen alle Zahlungen einschließlich der Restabgeltung die Vergütung im Falle eines ungekündigten Vertrages nicht übersteigen.
§9 Eigentumsvorbehalt und Urheberrecht

(1) Die Auftragsausführung bleibt bis zur vollständigen Bezahlung das Eigentum von TT. Bis dahin hat der Auftraggeber kein Nutzungsrecht.
(2) TT hat das Urheberrecht an der Übersetzung.
(3) Der Auftraggeber garantiert, dass durch die Übersetzung oder sonstige Leistungen und deren späteren Gebrauch durch den Auftraggeber keine Urheberrechte oder sonstige Schutzrechte Dritter verletzt werden und stellt TT im Verletzungsfalle von allen Schäden, Kosten und Aufwendungen frei.
§10 Anwendbares Recht und Gerichtsstand

(1) Für den Auftrag und alle sich daraus ergebenden Ansprüche gilt das Recht des Commonwealth von Australien.
(2) Gerichtsstand für beide Vertragspartner ist der Bundesstaat Victoria.
§11 Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieses Vertrages berührt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Es gilt dann eine dem rechtlichen und wirtschaftlichen Zwecke am Nächsten kommende gültige Bestimmung als vereinbart. Dies gilt nicht, wenn das Festhalten an dem Vertrag eine unzumutbare Härte für eine Partei darstellen würde.